Normalerweise nicht mein bevorzugtes Genre, aber wenn das Logo die selbe Schrift wie Pentagram nutzt, kann es nicht so schlecht sein.

Kvelertak im F-Haus Jena

Ich gebe zu, ich kannte den Namen, aber die Musik gar nicht.

Vorband

Eine der klassischen Vorband, deren Namen ich mir leider nicht merken konnte. Aufregung war groß, offensichtlich war ein so voller Zuschauersaal nicht erwartet. Dennoch war es ganz sodile, auch wenn kein eigener Stil zu erkennen war. Irgendwie so grob Rock, da aber einmal komplett quer durch. Das war schade, denn stellenweise klang es ganz vernünftig. So ist leider nichts ganz prägnantes hängengeblieben.

Kvelertak

Und dann kam Kvelertak. Beziehungsweise eine Eule mit Menschen drunter. und dann noch mehr Menschen mit Gitarre – 3 + Bass. Und dann wurde es extrem körperlich. Vom ersten Takt bis zum letzten Trommelwirbel des Auftrittes ein einziges Toben. Ich stand glücklicherweise ganz vor, so dass ich nur Teil des ganz wilden Geschubsens wurde aber auch nicht zu weit hinten, da war es nämlich sehr leise.

Gefällt mir die Musik nach dem Konzert besser? Ich weiß es nicht. Wirklich guter Mix aus Rock und Punk und stimmungstechnisch schon herausragend, insbesondere, wenn sich die Band samt Instrument nicht zu schade ist, sich ins Publikum zu stürzen. Ich bleibe bei Blast Beast und nach vorne schauen beim Konzert.

Fazit

Dennoch gab es nix zu meckern, Bestwertung für ein ordentlich geliefertes Konzert, das definitiv nicht 08/15 Standardprogramm war:

👕👕👕👕👕

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...