Im Rahmen der Netzwerkkonferenz Insight E-Commerce werde ich nächste Woche zu diesem Thema einen Vortrag halten dürfen. Und natürlich mache ich mir wie jedes Mal bei einem Vortrag voll die Platte, mit welchem Fazit ich die Zuhörer entlasse. Und wie jedes Mal bin ich unschlüssig. Auf Chuqui 3.0 habe ich eine schöne Aussage gefunden, die auch irgendwie mein momentanes Problem wiederspiegelt:

It’s not just busy. it’s probably not MOSTLY being too busy. it’s that most people don’t create. Or don’t see themselves as creative. Or don’t see what they create as interesting. Or don’t see what they create as being AS INTERESTING as stuff other people are creating.

Das busy bezieht sich dabei auf eine Aussage bei Publishing 2.0:

The reality is that “average people” don’t create a lot of content – at least not the commercially viable kind. Most people are too busy.

Ist mein Vortrag wirklich so interessant, dass er für andere Menschen keine Zeitverschwendung darstellt? Ich weiß erst meistens hinterher, ob der Vortrag interessant war und das ist ein blödes Gefühl. Naja, ein wenig Spannung und Unsicherheit muss wohl sein, sonst wär ja alles langweilig und vorhersehbar.